Geschichte und Umgebung

Margarites gehören der Gemeinde Geropotamos an und haben eine reiche Pflanzen und Tierwelt darüber hinaus bietet die Umgebung interessante geologische Phänomene, Schluchten mit Büschen, einen Zypressenwald, Olivenbäumen, Quellen, seltene Blumen (Orchideen), aromatische und heilende Kräuter (u.a. Oregano, Salbei).

Durch den Besuch der Klöster, der byzantinischen Kirchen und den minoischen Siedlungen über den Bergweg, genießt der Besucher nicht nur die Schönheit der Umgebung, sondern lernt dabei auch die landeseigene Kultur kennen. Die reiche Pflanzenwelt, die Hügel und Berge, die Bäche, der Wald, machen dieses vielseitige Biotop aus.

Sie können an den sauberen und sicheren Stränden von Panormo und Bali baden.

 

Das Dorf Margarites hat 17 byzantinische Kirchen, das Kloster ‚Sotiris Christos’, venezianische Häuser und renovierte Festungen. Margarites ist bekannt als ‚das Dorf der Fäße aus Ton’. Es gibt Ölpressfabriken und Destillationsgebäude in denen Raki (Tsikoudia) hergestellt wird. 

Die Umgebung wurde in der minoischen Zeit besiedelt. Die Töpferkunst von Margarites durchwanderte die Gezeiten und hatte als aller Anfang die der Minoiten


Geschichte

In der Nähe des Hauses der Kuriter können Sie zwei wichtige Sehenswürdigkeiten aus der Geschichte Kretas besichtigen: Antik Helefterna und das Kloster Arkadi.

Antik Helefterna wurde zum ersten Mal in der prähistorischen Zeit besiedelt (ungefähr 6000 v.Ch.). Manche von den sehr interessanten und wertvollen Funden der Ausgrabungen von antik Helefterna sind Berghöhlen in denen religiöse Rituale stattfanden, minoische Keramik, antike Ruhestädte, römische Gebäude und Münzen mit Abbildungen von Apollon und Artemis.

 

Das Arkadi Kloster wurde im 14 Jh erbaut und ist zum Symbol der kretanischen Wiederstandes gegen der türkischen Herschafft geworden. Im November 1866 wurde das Kloster von der türkischen Armee umzingelt und um der Sklaverei nicht zu unterfallen bevorzugten die eingeschlossenen Kretaner den Tod. Der aus Margarites stammende Mönch Gabriel Marinakis setzte den Munitionsaufbewahrungsraum in Brand und verursachte bewusst einen Holocaust (Massenmord). Die Vorderseite des Klosters gilt als architektonisches Meisterwerk der frühen Renaissance.

Die Berghöhle von ‚Sfentoni’ in Zoniana: eine Vielzahl von Stalaktiten und Stalagmiten in verschiedenen Farben und Formen dekorieren die Räume der Berghöhle. Diese befindet sich nordöstlich des Dorfes Zoniana am fuße des Psyloritis.

Kretanische Küche

Im Hause können sie  Hausgemachte Gerichte und Wein aus der Umgebung genießen. Die Geschichte des Weines ist in Kreta so alt wie ihre Kultur. Der kretanische Honig gilt seit der minoischen Zeit als sehr nährreich und gesund.