Haus der Kuriter’

Herzlich Willkommen im ‚Hause der Kuriter’, dass nach Minze und Oregano duftet. Wir währen sehr glücklich, wenn Sie uns besuchen würden und ein traditionelles - gastfreundliches Haus in natürlicher Umgebung kennen lernen würden. Erkunden Sie eine versteckte Seite Kretas und genießen Sie Ihre Wahl.

 Auf dem Weg der Kuriter

Die Kuriter, Beschützer des kleinen Zeus, lebten im Gebirge Ideon Andron am höchsten Berg Kretas, dem Psyloritis (2480m.). Diese wahren die Inventoren des Landwirtschaftlichen Anbaus und wahren bekannt für den Gebrauch von Kräutern und des Tanzes für heilende Zwecke.

Das Haus der Kuriter ist ein aus Stein erbautes, vornehmes Landhaus aus dem Jahre 1750. Es wurde, wegen seines typisch kretanischen Baustils, dessen Morphologie erhalten wurde, als historische ernannt. Seine Architektur ähnelt dem Baustil des prähistorischen minoischen Palastes. Es hat: ein ‚Ofenhaus’ (mit altem Steinofen), eine im Fels eingemeißelte Zisterne, steinerne Tränke und Sitzbänke, traditionelle Räume, Tonkamine, eine Schießscharte und uralte Tonfässer.

 

Es befindet sich in der byzantinischen Siedlung Tzanakiana, am Fuße des Psyloritis, 100m. von Margarites entfernt (das internationale Zentrum für Keramik) und in naher Entfernung von der Antiken Helefterna, dem Kloster Arkadi, dem Ideon Andron und den Stränden von Panormo und den Fischertavernen. Es liegt 25 Km von der Stadt Rethymno entfernt.


Es ist der Sitz des ‚Ökomuseums für Landleben im Gebirge Kretas’. Das Ökomuseum ist eine Vielzahl von Gebieten - Räumen in welchen der Besucher, die Geschichte und die Sitten –Bräuche (Kultur) der Gegend kenne lernen kann.

Durchführung von traditionellen Hochzeiten mit Hochzeitssymbolen aus der Natur und der Tradition

Im Hause der Kuriter werden von Aristea und ihrem Team Hochzeiten mit besonderer Hingabe und liebe organisiert. Traditionelle Hochzeiten, byzantinische, katholische, Doppelthochzeiten und zeitgemäße. Die vorereitungen stützen sich auf daw wiederauferleben der Kretanischen Tradition. Der Sauerteig und der beschmückte Hochzeitskranz aus Teig mit den verschiedenen Symbolen, Symbolen der Fruchtbarkeit, der Linde mit drei Äpfeln oder Granatäpfeln an der Spitze, Glücksbringenden Symbolen, die Fahne mit dem goldenen Kreuz, die Hochzeitskränze aus Samen der Erde, die mit Myrtensträuchen beschmpckten Hochzeitskerzen, das traditionelle zurechtmachen des Hochzeitsbettes, das rasieren des Bräutigams, das schmücken der Braut, der Hochzeitszug, die Zeremonie, das Fest und die Delikatessen.

Erste Begegnung mit der Ernährung.

Angewante Programme der Bewusten Ernährung und ihre Unterstützung.  


Ökomuseum „Kouretia Odos“